Neue Informationstechnologien erfolgreich nutzen
IT-Innovationen und –Trends müssen systematisch für den Einsatz im Unternehmen bewertet werden

Aufgrund ihrer steigenden Anzahl werden neue Informationstechnologien oft nicht berücksichtigt, bis sie im Massenmarkt angekommen sind. Diese können jedoch entscheidend für den Unternehmenserfolg sein. Die IT-Innovations-Strategie wird anhand der Informationsintensität und der Erfolgsposition des Geschäftsfeldes eingeordnet. Kleine und Mittlere Unternehmen (KMUs) haben oft nicht die Ressourcen für ein eigenes IT-Innovationsmanagement, und sind daher auf externe Quellen angewiesen. Das FIR führt eine kontinuierliche Analyse innovativer IT-Lösungen durch und kann diese vor dem konkreten Unternehmenshintergrund spezifizieren.

 

IT-Strategie kann die Unternehmenszukunft bestimmen

Die steigende Anzahl an neuen Technologien  bewirkt eine verspätete Wahrnehmung

Was steckt hinter Schlagwörtern wie Industrie 4.0, Cyber Physical Systems, Big Data, Cloud und Co.? Unternehmen stellen sich regelmäßig die Frage, welchen Einfluss solche neue Technologien auf ihr Geschäft haben können und welche Technologien sich durchsetzen werden. Sie befürchten, dass die Software-Industrie nur die nächste sprichwörtliche Sau durchs Dorf treibt. Dies führt dazu, dass für Anwender die Strategie oft abwarten heißt.

Ein verpasster Trend kann den Unterneh-menserfolg kosten

Dies ist eine nachvollziehbare Strategie, birgt jedoch auch die Gefahr, wichtige Trends zu verpassen. Ein einzelnes Produkt wie das iPhone hat eine gesamte Industrie umgewälzt: Die einstigen Champions Nokia und Blackberry haben sich aus dem Markt zurückgezogen oder fristen ein Schattendasein. Solche IT-getriebenen Innovationen haben auch für B2B-Märkte disruptives Potenzial.

 

Innovationsmanagement ordnet neue Technologien ein

KMUs haben oft nicht die Ressourcen, ein internes Innovations-management aufzubauen

Einige Konzerne haben diese Herausforderung bereits erkannt und mit einem gezielten Technologie- und Innovationsmanagement auch für ihre IT reagiert. Dieser Ansatz ist für große Unternehmen durchführbar, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben aber in der Regel nicht die notwendigen Ressourcen, solche Prozesse und Kompetenzen aufzubauen. Sie müssen sich daher auf externe Informationsquellen verlassen.

Zeitschriften oder Verbände stellen externe Informations-quellen dar

Eine mögliche Informationsquelle sind Zeitschriften und Fachtagungen. Diese sind aber oft interessensgetrieben oder fokussieren eine bestimmte Technologie. Ein weiterer Anlaufpunkt sind Verbände wie der VDMA, die über hohe Branchenkompetenz verfügen und einen breiten Überblick über IT haben. Doch Verbände haben nicht die Kapazitäten, sich gezielt mit einzelnen Unternehmen auseinander zu setzen und eine Detailanalyse durchzuführen.

 

it-technologiemgmt-it-scouting

 

Die Einordung von Technologien erfolgt anhand von wissenschaftlichen Methoden

 

Ausgangsbasis dafür ist die Einordnung der IT-Innovations-Strategie {Ferstl 2013 #1427:461ff.}. Diese lässt sich anhand der Erfolgsposition und der Informationsintensität des Geschäftsmodells ablesen, die Abbildung 1 illustriert. Die Erfolgsposition eines Geschäftsmodells wird klassisch anhand der Marktattraktivität und die Position des Unternehmens im Markt ermittelt. Die Informationsintensität des Geschäftsfeldes ergibt sich zum einen aus dem Informationsgehalt des Produkts – dieser ist z. B. bei Computern oder Beratung sehr hoch – und zum anderen aus der Informationsintensität der Wertschöpfungskette – die bspw. bei Zeitungen hoch ist, bei Benzin eher gering.

 

Technologiefrüherkennung verschafft mehr Spielraum

Das FIR unterstützt Sie, aktuelle IT-Trends einzuführen

Wenn Sie sich über aktuelle IT-Trends informieren möchten und eine belastbare Bewertung vor Ihrem konkreten Unternehmenskontext wünschen, wenden Sie sich gerne an uns. Unternehmen nehmen nicht nur einen unabhängigen und verlässlichen Überblick über aktuelle IT mit, sondern auch einen konkreten Vorschlag, welche dieser Technologien in welcher Art geplante Produkt- und Geschäftsentwicklungen unterstützen können. Auch wenn Sie sich zu einzelnen Technologien austauschen möchten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Verantwortlich für die Inhalte